Ärztliche Behandler

Dr. Herbert Hans Martin

Dr. Herbert Hans Martin M.A.

Doktor-UrkundeDr. Herbert Hans Martin begann 1986 seine Praxistätigkeit in der Zollernstrasse 23 als Praxis für Zahnheilkunde mit Ausrichtung Prothetik, Funktion, Chirurgie und Konservierender Zahnheilkunde.

1991 kam die Implantologie hinzu und wurde durch konsequente Fortbildung als Tätigkeitsschwerpunkt etabliert. Seitdem erfolgt auch die Beschäftigung von Ausbildungsassistenten.

Dr. Herbert Martin schloss 1982 sein Staatsexamen mit der Note sehr gut ab, die Promotion erfolgte 1983 mit der Note "magna cum laude" zum Thema Antriebsysteme in der zahnärztlichen Praxis. Die Chirurgische Ausbildung vertiefte er als Stabsarzt bei der Bundeswehr in Kaufbeuren und Immendingen, Prothetik und Funktion in freier Praxis.

Mitgliedschaften:
  • BDIZ – Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte e.V.
  • EDI – European Association of Dental Implantologie
  • DGOI – Deutsche Gesellschaft Orale Implantologie
  • CEREC Study Club
Zertifizierte Fortbildungen:
  • Integrierte Zahnheilkunde
  • Parodontalerkrankungen
  • Implantologie
Ehrenamtliche Tätigkeiten:
  • Mitglied im Beirat Landesverband der Freien Berufe
  • GOZ Referent der BZK Tübingen
  • Verwaltungsrat Akademie für zahnärztliche Fortbildung, Karlsruhe
  • Vorsitzender regionale Arbeitsgemeinschaft für Zahngesundheit ZAK
  • Mitglied Vorstand der Bezirkszahnärztekammer Tübingen

Zahnärztin Dr. Claudia Reinhardt

Zahnärztin Dr. Claudia Reinhardt

Werdegang

  • Studium Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • 2013 Promotion "Cum laude"

Behandlungsschwerpunkte

  • Allgemeine und Kinderzahnheilkunde
  • Parodontologie
  • Ästhetische Zahnheilkunde
  • Endodontie

Zahnarzt Markus Bühler 

Zahnärztin Karin Löpprich

Behandlungsschwerpunkte

  • Zahnerhaltung
  • Parodontologie
  • Allgemeine und Kinderzahnheilkunde
  • Ästhetische Zahnheilkunde
  • Dreidimensionale Zahnumformungen
  • Endodontie

Momentane wissenschaftliche Arbeit:
"Einfluss der Ernährung auf das Wachstum und die Ausbildung des Kieferknochens"